Tour Soleil

Tour Soleil - Gletschertrekking - vom Wallis übers Tessin nach Uri
05. - 09. August 2019

Eine alpine Gletscherwanderwoche vom Wallis übers Tessin nach Uri

Eine Trekking-Tour durch hochalpine Landschaft, unter kundiger Leitung fernab vom Rummel. Die unberührte Landschaft wie auch die Besteigung klassischer, leichter Alpengipfel zeichnen diese Gletscherwanderwoche aus.

Die technisch leichten Besteigungen des Hohsandhorn 3182 m sowie Blinnenhorn 3373 m und der diversen Übergänge, bieten hervorragende Ausblicke und bilden die Höhepunkte dieser Woche. Von Hütte zu Hütte gelangen wir von Fiesch im Wallis ins Tessin, mit einem Teil Italien und erreichen nach einer Woche, am Ende der Tour den Gotthardpass und Andermatt.

Ist es Ihnen nicht auch schon so ergangen? Sie wandern in den Bergen und bewundern die einmaligen Gipfel und Gletscherlandschaften. Leider führen die meisten Wanderwege nicht bis zum Objekt der Bewunderung. Unser Trekking bedeutet, zu Fuss unterwegs sein, sich eingehender mit der Natur befassen, abseits sein von "normalen" Wanderwegen, die Bergwelt aus einer anderen Perspektive betrachten und dabei leichte Gipfel zu besteigen. Geniessen Sie die faszinierende Gletscher- und Hochgebirgswelt zwischen Fiesch und Andermatt, immer auf den Spuren der alten Walser mit überraschenden Ansichten und Landschaften im oberen Pomatt. Die Hütten sind gemütlich und in Italien erwartet uns typisches Ambiente mit mediterraner Lebensart.

Programm:

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Fiesch. Treffpunkt und Begrüssung, am Bahnhof 13.00 Uhr, durch Euren Bergführer Roger Mathieu. Nach einer ersten Information zum bevorstehenden Tag und der Verteilung von Pickel und Gletschergürtel (falls notwendig), fahren wir gemeinsam mit dem Taxi nach Binn/Fäld auf 1547 m und weiter bis Brunnenbiel. Hier starten wir unsere Gletschertrekkingwoche. Nach der ersten Rast beim Wysse Bachi nehmen wir den Aufstieg zur privaten Mittlenbärghütte 2395 m unter die Füsse. Die Rastplätze entlang des Binntals sind durch die herrliche Rundsicht mit Blick auf die imposanten Walliser Alpen, insbesondere auf die markanten Couloirs des Breithorns hinter Binn geprägt. In der heimeligen Hütte lassen wir uns von der Hüttenwartin PiaverwöhnenTreffpunkt in Fiesch gegen Mittag. Fahrt mit dem Taxi nach Binn, wo wir zu Mittag essen. Anschliessend Weiterfahrt ins hintere Binntal und Aufstieg zur Mittlenberghütte, 2395 m, 1.5 Std.

2. Tag: Mittlenbärghütte – Hohsandhorn 3182 m - Rifugio Claudia e Bruno
Frisch gestärkt verlassen wir in den Morgenstunden die Hütte und steigen Richtung Mittlenbergpass. Der Übergang vom Wallis nach Italien - mit Blick weit in den Süden und im Rücken die Walliser 4000er - ist sehr imposant. Für die "Gipfelstürmer" steht nun nichts mehr im Wege, das Hohsandhorn 3182 m zu besteigen. Ein gewaltiges Panorama bietet die Sicht von diesem 3000er von der Bernina bis zum Mont Blanc. Nach einer ausgiebigen Rast nehmen wir den Weg über den Sabbionegletscher hinunter zum Rifugio Claudio e Bruno unter die Füsse. Auf der Seitenmoräne erreichen wir dann gemütlich die prächtige, exklusiv gelegene "Claudio e Bruno" Hütte 2713 m, Clubhaus der katholischen Bruderschaft „Matto grosso“.

3. Tag: Rifugio Claudia e Bruno - Blinnenhorn 3373 m – Cap. Corno Gries
Ein Gletscher- und Gipfeltag wie im Bilderbuch. Das Blinnenhorn ist ein Grenzgipfel - was nichts über die Qualität sondern vielmehr über seine Lage aussagt. Hoch über dem flachen Griesgletscher, einer Pyramide gleich, erhebt sich das Blinnenhorn, welches wir trotz seiner eindrücklichen Höhe, ohne technische Schwierigkeiten besteigen können. Von hier aus haben wir die ganze Route noch einmal im Blickfeld. Weit hinter uns die Berge um den Mont Blanc, im Norden die Berner 4000er und gegen Osten schweift unser Blick übers Rheinwaldhorn als dominanter Gipfel weit in die Bündner Berge hinein.

Hinunter geht es über den mächtigen Griesgletscher an den Fuss des Bättelmatthorns. Nun dem rechten Ufer des Gletschers auf der Seitenmoräne zum berühmten Griespass, dem alten Säumerübergang auf der Sbrinzroute. Nun gemütlich zur neuen Cap. Corno Gries, 2338 m.

4. Tag: Cap. Corno Gries, 2338 m – Passo San Giacomo – Cap. Piansecco
Nach den ersten drei Wandertagen in alpiner Kulisse und auf Gletschern, führt uns die Route heute zuerst rassig zum Passo San Giacomo, 2220 m, bevor es dann hinunter geht nach All’Acqua, wo wir im Restaurant dort Pause machen. Dann gibt es zur Verdauung noch einen schönen Aufstieg herrlich gelegenen Cap. Piansecco 1964 m. Hoch über dem Bedrettotal geniessen wir diesen ruhigen Wandertag und unsere Gedanken schweifen zurück zur Gipfelbesteigung, da das Blinnenhorn sich direkt vor unseren Augen hinter dem weitläufigen Griesgletscher erhebt.



5. Tag: Piansecco Hütte – Passo di Lucendro - Gotthard
Durch einen traumhaften Bergwald mit alten Lärchen und Föhren folgen wir dem Bedretto-Höhenweg hoch oberhalb diesem wilden und romantischen Bergtal am Nufenenpass. Der Blick geht zurück zum Blinnenhorn, wo wir noch vor zwei Tagen gestanden sind und seinem mächtigen Griesgletscher. Bei der Alpe di Cavanna steigt unser Weg dann hoch gegen den gleichnamigen Pass. Schon bald treffen wir auf militärische Wege, welche vor allem während dem zweiten Weltkrieg den Zugang zu vielen Befestigungen an der Südgrenze gewährleisteten. Unterhalb dem Cavannapass folgen wir einem rassigen Weg zum Lucendropass, unserem höchsten Punkt heute. Nach kurzer Rast bei den alten Militärhütten geht es gemütlich hinunter zum Lucendrosee und weiter auf den Gotthardpass, dem Ziel dieser herrlichen Woche. Heimreise

Preis:    
CHF 1200.00 pro Person (min 4 Teilnehmer)

Leistungen:
5 Tourentage, 4 Uebernachtungen in Berghütten

Nicht inbegriffen:        
Transporte, Getränke und Mittagessen (Lunch)

Anforderungen:
Leichte Gletschertouren für Anfänger mit guter Kondition